Startseite     Themenübersicht     Zusammenfassung     Bücher     Kontakt     Links       English    Français

 

Mitwirkende dieser Ausstellung

Diese Tafel herunterladen

Sofern nicht anders gekennzeichnet, wurden die Tafeln konzipiert und erstellt durch:
Iris Weiche/Berggorilla & Regenwald Direkthilfe e. V. und
Dr. Marianne Holtkötter/Wilhelma Stuttgart.

 

Logo

Berggorilla & Regenwald Direkthilfe e. V.
Die B&RD besteht seit 1982 und arbeitet in Deutschland nur ehrenamtlich. Die Zoologin Iris
Weiche ist seit 1997 im Vorstand des Vereins. Die B&RD unterstützt Projekte zum Schutz der Gorilla-Lebensräume und ist z. Zt. vor allem für die Östlichen Gorillas aktiv. Es gibt eine breite Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und den Behörden vor Ort. Forschungstätigkeiten internationaler, v. a. einheimischer Wissenschaftler werden gefördert. Ein Schwerpunkt ist die Versorgung der Wildhüter mit Ausrüstung, wozu immer Spenderfirmen gesucht werden. 1999 wurde ein Büro in Kisoro/Uganda eröffnet. Öffentlichkeitsarbeit wird durch das halbjährlich erscheinende Gorilla Journal (deutsch und englisch), durch Vorträge, Infostände und Ausstellungen geleistet.

 

Logo

Wilhelma, Zoologisch-botanischer Garten, Stuttgart
Die Wilhelma hält und züchtet seit vielen Jahren alle drei afrikanischen Menschenaffenarten und hat sie an Zoos in der ganzen Welt abgegeben. Sie beteiligt sich an den Menschenaffen-EEPs (Europäische Erhaltungszuchtprogramme) und unterhält eine für alle europäischen Zoos zur Verfügung stehende Aufzuchtstation für Menschenaffenkinder, die von ihren Müttern nicht angenommen oder nicht richtig versorgt werden. Die Zoologin Dr. Marianne Holtkötter ist Mitglied der Bushmeat-Arbeitsgruppe des europäischen Zooverbandes EAZA. Die Wilhelma hat diese für die Weitergabe an andere europäische Zoos und Institutionen konzipierte Ausstellung finanziert. Erlöse aus dem Verleih werden Projekten zur Bekämpfung des Bushmeat-Handels zugeführt.

 

 

Bonobo in situ project
Dieses Projekt ist eine Zusammenarbeit der Königlichen Zoologischen Gesellschaft zu Antwerpen mit der Universität Antwerpen. In der Lomako-Region/D. R. Kongo erforscht der Belgier Jef Dupain das Leben der Bonobos von dem Feldcamp Iyema aus. Das Projekt des Zoo Antwerpen wird von einer belgischen Bank, von der Leakey-Stiftung, dem Leopold III Fond, der Wildlife Conservation Society und dem Bonobo EEP unterstützt. Im Iyema Newsletter wird über die Feldarbeit berichtet. Dupain untersucht auch die Hintergründe des Bushmeat-Handels, z. B. führt er Marktstudien und Bestandserhebungen über enschenaffen in holzwirtschaftlich unterschiedlich stark betroffenen Gebieten Zentralafrikas durch.

 

Logo

Rettet den Regenwald e. V.
RdR wurde 1986 gegründet und unterstützt Umweltgruppen und Schutzprojekte in Mittel- und Südamerika, Asien und Afrika und unterhält weltweiten Austausch mit zahlreichen anderen Naturschutzorganisationen. Vorstand ist Reinhard Behrend. Mit Aktionen vor Tropenholzfrachtern im Hafen, Baumärkten und Konsulaten kämpft RdR gegen den Raubbau durch den Tropenholzhandel. Mit Unterschriftenaktionen protestiert der Verein gegen Entwicklungshilfeprojekte der EU im Regenwald, die Waldvölker und Natur gefährden. Die vierteljährlich erscheinende Vereinszeitschrift Regenwald Report informiert über aktuelle Aktionen.

 

Logo

Wild Chimpanzee Foundation
WCF ist eine neuere Initiative zum Schutz der Schimpansen und zum Erhalt des afrikanischen Regenwaldes. Für diese Ausstellung waren Ilka Herbinger, Christophe Boesch und Roman Wittig aktiv. Der ehrenamtliche Vorstand besteht aus bekannten Wissenschaftlern und internationalen Persönlichenkeiten. Die Arbeitsgruppe von Prof. Christophe Boesch verfügt über jahrzehntelange Erfahrung mit den Schimpansen des Tai-Waldes an der Elfenbeinküste und eine reichhaltige Datenbank. Der Verein verfasst ein vierteljährlich erscheinendes Bulletin und führt Maßnahmen zur Umwelterziehung sowohl vor Ort, als auch in den Geberländern durch. Maßnahmen zur Reduzierung der Wilderei sollen umgesetzt und ein Moratorium gegen die Nutzung freilebender Schimpansen verfasst werden.

 

WSPA/Welttierschutzorganisation
Die World Society for the Protection of Animals ist eine weltweit operierende Tierschutzorganisation mit Büros in 13 Ländern, u. a. in Deutschland (Welttierschutzverband). Sie unterstützt die verschiedensten Projekte und Tierarten, z. B. die Waisenauffangstation Tacugama Chimp Sanctuary in Sierra Leone. Zum Bushmeat-Handel führten sie die Kampagne EscApe durch, die Informationen für die Öffentlichkeit und einen Forderungskatalog enthält. Karl Ammann, der weltweit bekannte Fotograf und Vize-Direktor dieses Vereins, war der erste, der das Bushmeat-Problem in die Medien brachte.

 

Für die Überlassung von Fotos, Informationen sowie für ihre freundliche Unterstützung danken wir folgenden Personen und Organisationen:
R. Braun
B. Carroll/EAZA Bushmeat Working Group
G. Debonnet/GTZ
U. Eilenberger/MGVP
H. Eves/Bushmeat Crisis Task Force
H. Forkl/Lindenmuseum Stuttgart
L. Gadsby/P. Jenkins/Pandrillus
M. Hasson/Nouvelles Approches
A. Heymer
G. Holzinger
J. Hommes-Munstermann
U. Karlowski
V. Katembo
K.-H. Kohnen
K. Lachenmaier
C. Leidenroth
A. Meder
K. Paysan
K. Philipp
U. Rademacher
I. Redmond/Ape Alliance
J. Refisch
M. Reibenspies
M. Riebe/WSPA Deutschland
W. Rietschel
M. Robbins
J. Sailer
H. Scharpf
G. Schleussner
C. Schuler
K.-J. Sucker
L. und C. van't Hoff
M. Vogt
L. Williamson
R. Wolf/Rettet den Drill (Pandrillus)
WWF Deutschland
Zoo Antwerpen

Layout der Ausstellung: Jutta Sailer

Diese Tafel herunterladen

 

 

© Wilhelma 2000